Tagung

Gut vernetzt für die kommenden Jahre

Gemeinsam die Interessen der Jugend vertreten: Darum ging es bei der Tagung der Bezirksjugendausschüsse (BJAs) und des Landesbezirksjugendausschusses (LBJA) vom 20. bis 22. Oktober in der Bildungsstätte Steinbach.

Bildungszentrum IG BAU-Steinbach

Tagung des LBJA und der BJAs vom 20. bis 22. Oktober 2017 Tagung des LBJA und der BJAs vom 20. bis 22. Oktober 2017
03.11.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Traditionsgemäß begann die Veranstaltung mit dem Abend der Bezirke, bei dem sich die BJAs untereinander kennlernten und sich über vergangene und aktuelle Projekte austauschten. Um die Bezirke auch kulinarisch näher kennenzulernen, brachte jeder BJA eine typische Spezialität aus dem Bezirk mit.

Zu Gast war Landesbezirksleiter Volker Weber, um sich in einer Gesprächsrunde über die zukünftige Arbeit mit den Ehrenamtlichen auszutauschen.

Die Teilnehmer diskutierten außerdem mit Sebastian Sommer (Junge Union), Philipp Krämer (Grüne Jugend), Philip Türmer (Jusos), Jona Philip Löbcke (Linksjugend) und Lucas Schwalbach (Junge Liberale) über die Themengebiete Bildung, Demografie, Tarif und Gleichberechtigung. In der Podiumsdiskussion bekamen die BJAs einen Eindruck von der aktuellen Meinungslage der Jugendparteien und gaben die Meinung der IG BCE Jugend Hessen-Thüringen den jungen Politikern mit auf den Weg.

Eine Vielzahl von Themen kommen auf die Mitglieder der Ausschüsse in den kommenden Jahren zu. Einen Schwerpunkt der Arbeit werden dabei die Beschlüsse des Gewerkschaftskongresses der IG BCE bilden. Um einen ersten Überblick über die sich daraus ergebenden Aufgaben zu bekommen, berichtete die LBJA-Vorsitzende, Vanessa Pruß, über angenommene Anträge vom Kongress.

Aktuell steht wieder der Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ an, Einsendeschluss ist der 16. Januar 2018. An dem Wochenende entwarfen die Teilnehmer einen Beitrag für den Wettbewerb, um ein kreatives Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Rechtsextremismus, Diskriminierung und für ein solidarisches Miteinander zu setzen.

Nach oben