Industrie 4.0 – Digitalisierung aus der Perspektive der Jugend

Auszubildende von vier Betrieben gewinnen bei Nachhaltigkeitspreis

Auszeichnung für Nachhaltigkeit in der Ausbildung: Drei Teams haben beim zweiten Chemie³-Nachhaltigkeitspreis für junge Menschen in Hessen gewonnen. Am 21. April hat der Schirmherr der Aktion, der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, die Gewinner bei der Preisverleihung in der Kletterhalle Nordwand in Wiesbaden bekannt gegeben. Den ersten Preis erhielt die Georg Börner GmbH & Co. KG aus Bad Hersfeld, der zweite Platz ging an die Clariant Produkte (Deutschland) GmbH aus Frankfurt am Main. Mit dem dritten Preis wurde ein Team der CSL Behring GmbH aus Marburg ausgezeichnet. An die Firma Almo aus Bad Arolsen ging ein Sonderpreis.

Arne Landwehr

Die Preisträger des Nachhaltigkeitspreises
22.04.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Die IG BCE Hessen-Thüringen, der VCI Hessen und HessenChemie vergeben den Preis alle zwei Jahre an Auszubildende. In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Industrie 4.0 – Digitalisierung aus der Perspektive der Jugend“.

"Mit diesem Themenkomplex haben sich die 124 jungen Menschen intensiv in 23 Teams beschäftigt. Ich denke, dass die hohe Beteiligung und die kreativen Beiträge eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass wir uns um die Zukunft unserer Branchen keine Sorgen machen müssen", sagte der stellvertretende Landesbezirksleiter der IG BCE Hessen-Thüringen Osman Ulusoy.

Der Nachhaltigkeitspreis soll Jugendliche für eine nachhaltige Entwicklung sensibilisieren. Er richtet sich an Auszubildende, Dual-Studierende und Teilnehmer von Fördermaßnahmen wie „Start in den Beruf“ aus Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen und Kunststoffverarbeitenden Industrie Hessens. Erstmalig wurde der Preis im Jahr 2015 vergeben.

„Die große Beteiligung der hessischen Auszubildenden an dem Chemie-Nachhaltigkeitswettbewerb zeigt, dass die junge Generation ihre Zukunft aktiv mitgestalten möchte und sich Gedanken um Nachhaltigkeitsaspekte macht“, sagte Tarek Al-Wazir bei der Preisverleihung. „Über dieses Engagement, das sich in den zahlreichen und sehr kreativen Einreichungen ausdrückt, freue ich mich besonders."

Mit dem ersten Preis und einem Preisgeld von 1.500 Euro wurde das Team aus sieben Auszubildenden der Georg Börner GmbH & Co. KG ausgezeichnet. Die jungen Frauen und Männer befinden sich in der Ausbildung zum Industriemechaniker, Elektriker und Industriekaufmann. Das Team hatte eine Skulptur in Form eines Kopfes eines Hybrid-Wesens zum Wettbewerb eingereicht. Die Plastik verdeutlicht, dass Mensch und Maschine in Zukunft Hand in Hand zusammenarbeiten. Aus der Perspektive des Hybrid-Wesens zeigten die Jugendlichen darüber hinaus in einem Video, wie sich unter anderem die Lagerhaltung im eigenen Unternehmen durch den Einsatz von Drohnen und die Vernetzung mit dem Warenwirtschaftssystem weiterentwickelt.

Das zweiköpfige Team der Clariant Produkte (Deutschland) GmbH erhielt den zweiten Platz mit einem Preisgeld von 1.000 Euro. Die beiden angehenden Chemielaboranten zeigten am Bespiel der nachhaltigen Palmöl-Produktion, wie eine nachhaltige Entwicklung mit den neuen Möglichkeiten der digitalen Vernetzung gelingen kann. Insbesondere hat der Jury das Aufzeigen der komplexen Zusammenhänge der Interaktion von Produktionsprozessen, Kunden und Mitarbeitern überzeugt. Als direkte Aktion sieht das Team die Überprüfung der vom eigenen Unternehmen bezogenen Produkte sowie eine gezielte Schulung der Mitarbeiter bezogen auf die Nutzung von zertifiziertem Palmöl im Unternehmen und im Alltag.

Mit dem dritten Platz und einem Preisgeld von 500 Euro wurde das Team der CSL Behring GmbH ausgezeichnet. Die fünf jungen Erwachsenen in der Ausbildung zum Biologielaboranten haben sich mit dem eingereichten Exponat konkret mit dem Thema einer nachhaltigen Entwicklung im direkten Unternehmensumfeld auseinandergesetzt. Dargestellt wurden die verschiedenen Unternehmensbereiche, die über Zahnräder verbunden sind und sich nur gemeinsam bewegen. Durch die Einrichtung einer sogenannten „GreenZone“, einer Art Nutz- und Erholungsfläche für Mitarbeiter, können Obst und Gemüse für die unternehmenseigene Kantine angebaut werden. Zudem bietet die Fläche Möglichkeiten der Naherholung für die eigenen Mitarbeiter und der Erweiterung des Berufsspektrums bei CSL Behring um Arbeitnehmer aus dem Bereich der Garten- und Landschaftspflege. Zentral im Bereich der Ökologie ist die Aufbereitung von gesammeltem Regenwasser zu Trinkwasser.

Nach oben