Klausurtagung

Neuer LBFA setzt Schwerpunkte für seine Arbeit

Besser Vernetzen, ein Mentorinnen-Programm und eine Tagung zum Thema Digitalisierung: Das sind die Schwerpunkte der Arbeit des Landesbezirksfrauenausschusses (LBFA) Hessen-Thüringen für die Jahre 2017 bis 2020. Bei ihrer Klausurtagung in Hofheim Ende April haben die Mitglieder des Gremiums die Weichen für ihre Arbeit gestellt und diese grobe Planung beschlossen.

Osman Ulusoy

Klausurtagung des LBFA
03.05.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Der LBFA koordiniert und bestimmt auf der Ebene des Landesbezirks in wesentlichen Zügen die Arbeit der IG BCE im Bereich der Frauen- und Gleichstellungspolitik. Neben den Routineaufgaben, die der Ausschuss zu erledigen hat, soll die Netzwerkbildung mit den Bezirksfrauenausschüssen intensiver werden. „Insbesondere wird die aktive Einbindung von Mitgliedern der Bezirks-Frauenausschüsse an die Arbeit wie auch die Zusammenarbeit mit Instituten und Gesellschaften dabei eine zentrale Rolle spielen“, sagt die Vorsitzende des LBFA Marion Palme.

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung will der LBFA mit einem Mentorinnen-Programm den Wissenstransfer von Betriebsrats-Knowhow sicherstellen. Hierbei sollen erfahrene Kolleginnen als Mentorinnen neu gewählte Betriebsrätinnen auf die Aufgaben der Zukunft vorbereiten. Ein besonders wichtiger Schwerpunkt wird zudem das Thema „Digitalisierung / Industrie 4.0 aus der Perspektive der Frauen“ sein. Hierzu plant der LBFA eine Tagung auf Landesebene.

Nach oben