URL dieser Seite: https://hessen-thueringen.igbce.de/-/qbY

02.10.2013

Für die Gesundheit der Menschen

Starke Partner für ein gemeinsames Ziel

Die IGH vernetzt Wissenschaft und Politik, Arbeitgeber und Arbeitnehmer und sorgt im Diskurs dafür, dass die Themenfelder wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Wissenschaft und Forschung sowie Gesellschaft und Soziales miteinander verzahnt werden.

Bilderfilm.de

Foto betrieblicher Alltag

Die hessische Landesregierung, Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, der Landesbezirk Hessen-Thüringen der IG BCE und die hessischen Hochschulen und Universitäten arbeiten an gemeinsamen Zielen: Arbeitsplätze sollen gesichert und neue, hochqualifizierte Stellen geschaffen werden. Hessen soll attraktiver werden für Investitionen in Forschung, Entwicklung und Produktion und die Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Arzneimitteln und Medizinprodukten verbessert werden.

Für die "Initiative Gesundheitsindustrie Hessen" haben sich vier Partnergruppen zusammengefunden:

  • die Hessische Landesregierung
  • Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie
  • der Landesbezirk Hessen/Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie
  • Vertreter aus Wissenschaft und Forschung.

Für die Landesregierung wirken die Staatskanzlei, das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, das Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie das Sozialministerium mit.
Die IG BCE wird im Lenkungskreis der Initiative (s.u.) vertreten durch den Landesbezirksleiter und Landesvorsitzenden Volker Weber sowie ein weiteres Mitglied des Hauptvorstands der IG BCE.

Als Vertreter von Wissenschaft und Forschung arbeiten Prof. Dr. Theodor Dingermann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Biologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und seit 2005 Hessischer Beauftragter für Life Sciences und Biotechnologie sowie Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe zum Thema „Translationale Medizin und Pharmakologie“ im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts „Anwendungsorientierte Arzneimittelforschung“ an der Goethe-Universität, im Lenkungskreis der Initiative mit. Weitere wissenschaftliche Fachexperten arbeiten in der entsprechenden Werkstatt „Wissenschaft und Forschung“ mit.

Für die Gesundheitsindustrie engagieren sich in der IGH die an der Initiative teilnehmenden Unternehmen sowie der Landesverband Hessen im Verband der Chemischen Industrie e.V.

Weiteren interessierten Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie steht der Beitritt zu der Initiative jederzeit offen. Die enge Verzahnung mit bestehenden Brancheninitiativen, Verbänden und Projekten wird angestrebt, um Doppelstrukturen zu vermeiden und Synergieeffekte zu erzielen.