Tarifverhandlungen

Abschluss bei TRIDELTA – Heranführung an die Fläche gelungen

Nach aufwendigen Verhandlungen hat die IG BCE mit der TRIDELTA Hartferrite GmbH in Hermsdorf einen Tarifvertrag abgeschlossen. Die Beschäftigten bekommen danach jährlich mindestens 2 Prozent mehr Entgelt; dieser Satz kann auf bis zu 3,5 Prozent steigen, wenn es die Wirtschaftlichkeit zulässt. Spätestens in sechs Jahren, vermutlich aber schon früher, wird so das Entgeltniveau des Flächentarifvertrags Feinkeramik Ost erreicht sein.

16.03.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

"Nachdem sich die Beschäftigten jahrelang auf einem Niveau leicht über dem Mindestlohn bewegt haben, ist es uns nun endlich gelungen, eine stetige Entwicklung der Einkommen bis hin zur Fläche zu erreichen", sagt Verhandlungsführerin Anne Weinschenk.

Der Tarifvertrag tritt rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft und soll bis zum Erreichen des Entgeltniveaus der Fläche laufen, das spätestens am 30. Juni 2024 erreicht wird.

Nach oben